Rad­wan­dern in der Wel­hei­mer Mark

Es ist nicht immer leicht, Gutes berich­ten zu kön­nen. Umso erfreu­li­cher, wenn jetzt gefei­ert wer­den kann. 

Rad­wan­dern an der Emscher, und die Wel­hei­mer Mark ist (wie­der) dabei. Ein­hun­dert Kilo­me­ter schlän­gelt sich der Rad­weg ent­lang der Emscher. Bei Kilo­me­ter 66,3 war seit 2009 eine umständ­li­che und für den Rad­fah­rer unan­ge­neh­me Umlei­tung ein­ge­rich­tet. In Bot­trop wur­de mit dem Bau eines Pump­wer­kes für den neu­en Abwas­ser­ka­nal Emscher begon­nen. Die Umlei­tung ist auf­ge­ho­ben, Rad­fah­rer vom Nord­stern­park, von Zoll­ver­ein oder aus Bochum kom­mend erle­ben jetzt einen schö­nen Abschnitt durch die Wel­hei­mer Mark. Ent­lang der Klär­be­cken auf der einen und der noch für kur­ze Zeit mit Abwas­ser belas­te­ten Emscher auf der ande­ren Sei­te geht es gemüt­lich durch den Wel­hei­mer Wald, vor­bei am Pump­werk Wel­hei­mer Mark. Ganz ohne Auto­ver­kehr erreicht man die Stra­ße Am Krupp­wald. Nur ein kur­zes Stück den Lich­ten­horst hoch, und schon ist man wie­der auf dem Rad­weg Rich­tung Ber­ne Park. So macht Rad­fah­ren in der Wel­hei­mer Mark wie­der Spaß. 

Avatar
Fol­ge mir
Letz­te Arti­kel von Bern­hard Gorgs (Alle anzei­gen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.