Bau­ar­bei­ten gestartet

Wider Erwar­ten wur­den, nach­dem am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag bereits die Absper­run­gen auf­ge­baut wur­den, am Frei­tag die Bau­ma­schi­nen und Mate­ri­al­con­tai­ner ange­lie­fert und auf- bzw. abge­stellt. Am Mon­tag dann haben die Bau­ar­bei­ten schließ­lich begon­nen. WEI­TER­LE­SEN

Foto: Mar­kus Bloch 

Der 3. Bau­ab­schnitt star­tet, nur wann?

Heu­te Vor­mit­tag wur­den im Ein­mün­dungs­be­reich „In der Wel­hei­mer Mark/Feuerwerkerstraße“ die Absper­run­gen auf­ge­baut, inklu­si­ve des Geh­we­ges vor der ehe­ma­li­gen evan­ge­li­schen Kir­che. WEI­TER­LE­SEN

Foto: Mar­kus Bloch 

Bau­ar­bei­ten für den 3. Bau­ab­schnitt verschoben

Eigent­lich soll­te heu­te an der Ein­mün­dung „In der Wel­hei­mer Mark/Feuerwerkerstraße“ der 3. Bau­ab­schnitt zur Moder­ni­sie­rung der Kana­li­sa­ti­on star­ten. Die Bus­hal­te­stel­len „In der Wel­hei­mer Mark“ und „Spe­cken­bruch“ wur­den auch in der ver­gan­ge­nen Nacht auf­ge­ho­ben, die Aus­weich-Hal­te­stel­len stan­den bereits vor Ostern am vor­de­ren und am hin­te­ren Ende des „Spe­cken­bruch“. Das was auch noch der Stand, als ich heu­te am frü­hen Nach­mit­tag von der Arbeit kam. Nur Bau­ar­bei­ten waren im ange­kün­dig­ten Bereich nicht zu sehen. WEI­TER­LE­SEN

Foto: Mar­kus Bloch 

***Brea­king News*** Der Blaumilch­ka­nal wird nicht gebaut . Bereits am 22. Dezem­ber des letz­ten Jah­res konn­te im ers­ten Kom­men­tar zu einem mei­ner Arti­kel klar­ge­stellt wer­den, dass kein Blaumilch­ka­nal gebaut wird. Eine Anfra­ge bei der Emscher­ge­nos­sen­schaft, als auch bei der Stadt Bot­trop, konn­te durch den Lei­ter Kom­mu­ni­ka­ti­on und Mar­ke­ting, Stabs­stel­le Öffent­lich­keits­ar­beit, umfang­reich auf­ge­klärt wer­den.  Hier­zu der WEI­TER­LE­SEN

Der Blaumilch­ka­nal und ande­re Ungereimtheiten

. Der Blaumilch­ka­nal ist eine Komö­die aus dem Jahr 1969 von Ephraim Kis­hon . Der Blaumilch­ka­nal han­delt von dem ehe­ma­li­gen Stra­ßen­bau­ar­bei­ter Kasi­mir Blaumilch, einem harm­lo­sen Ver­rück­ten, der aus der Irren­an­stalt aus­bricht. Die­ser Meschugg­nee ver­liebt sich in einen Press­luft­ham­mer, klaut die­sen und fängt an, im Mor­gen­grau­en die Stra­ßen Tel Avivs auf­zu­rei­ßen. Er ver­wan­delt mit dem Moghrabi-Platz WEI­TER­LE­SEN

Der Berg ruft

Der Berg ist der Aus­hub aus der Bau­stel­le für die künf­ti­ge Klär­schlammt­rock­nung. Die­ser Berg, der mit Foli­en abge­deckt war, ist größ­ten­teils bereits abge­tra­gen. Wie die Emscher­ge­nos­sen­schaft uns mit­teil­te, wird der noch dort gela­ger­te Boden vorraus­sicht­lich in die­ser Woche ent­fernt. Wie­der eine schö­ne Infor­ma­ti­on, hat doch die­ser Berg für viel Schmutz, und auf­grund der Abde­ckung mit WEI­TER­LE­SEN

Rad­wan­dern in der Wel­hei­mer Mark

Es ist nicht immer leicht, Gutes berich­ten zu kön­nen. Umso erfreu­li­cher, wenn jetzt gefei­ert wer­den kann.  Rad­wan­dern an der Emscher, und die Wel­hei­mer Mark ist (wie­der) dabei. Ein­hun­dert Kilo­me­ter schlän­gelt sich der Rad­weg ent­lang der Emscher. Bei Kilo­me­ter 66,3 war seit 2009 eine umständ­li­che und für den Rad­fah­rer unan­ge­neh­me Umlei­tung ein­ge­rich­tet. In Bot­trop wur­de mit dem WEI­TER­LE­SEN

Geschwin­dig­keits­be­gren­zung in der Wel­hei­mer Mark

Auf die­ser Sei­te wur­de bereits berich­tet, dass wäh­rend der Sper­rung der Knap­pen­stra­ße die Durch­fahrt durch die Stra­ße „In der Wel­hei­mer Mark“ für LKW über 7,5 t erlaubt wur­de.  Um die Belas­tun­gen für die Anwoh­ner abzu­mil­dern, wur­de eine Geschwin­dig­keits­an­pas­sung für LKW mit mehr als 7,5 t auf 20 km/h beschlos­sen. Für PKW wur­de für die gesam­te Stra­ße „In der WEI­TER­LE­SEN

Foto: Bern­hard Gorgs