Der Kom­men­tar

Stadt­spie­gel vom 29.08.2020: Kom­men­tar von Bet­ti­na Mei­ro­se

Ande­re Sank­tio­nen

150 Euro Stra­fe sind zu zah­len, wenn man in NRW in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln ohne Mas­ke erwischt wird. Eine eher harm­lo­se Sank­ti­on, wenn man sich die Maß­nah­men anders­wo umschaut.

In Indo­ne­si­en zum Bei­spiel wird man, wenn man Coro­na­maß­nah­men ver­letzt, gezwun­gen, an Beer­di­gun­gen von Covid-19-Opfern teil­zu­neh­men und muss öffent­li­che Räu­me mit einer leuch­tend-oran­gen Wes­te mit der Auf­schrift „Ver­let­zer des Gesund­heits­pro­to­kolls“ rei­ni­gen.

In Indi­en muss­ten Tou­ris­ten 500 Mal „Ich habe mich nicht an die Aus­gangs­sper­re gehal­ten, und das tut mir sehr leid“ schrei­ben.

Wer sich nicht an die Regeln hält, soll sich schä­men, und das dürf­te mit sol­chen Maß­nah­men gelin­gen.

Was hier als Kom­men­tar abge­druckt im Stadt­spie­gel vom 29.08.2020 auf­tauch­te, macht mich fas­sungs­los. Schon lan­ge müs­sen wir es ertra­gen, dass eine Zei­tung, die über klei­ne und gro­ße Ereig­nis­se im loka­len Bereich berich­ten soll, sich eines frag­wür­di­gen Fak­ten­che­ckers bedient. Aber die­ser Kom­men­tar hat mei­ner Mei­nung nach die Gren­ze der Geschmack­lo­sig­keit über­schrit­ten. Bei einer der­ar­ti­gen Het­ze kann nur eine sofor­ti­ge Ent­schul­di­gung bei den Lesern die Wogen glät­ten. Viel­leicht über­legt sich Frau Mei­ro­se ein­mal, dass der Tag kom­men könn­te, wo die Stim­mung end­gül­tig kippt, und dann kann man bestimmt nicht sein Fähn­lein im Wind dre­hen. Ansons­ten scheint Indo­ne­si­en für Frau Mei­ro­se ja ein wun­der­schö­nes Land zu sein. Dort wer­den Maß­nah­men ange­bo­ten, dir ihr sehr gut gefal­len. Denn schein­bar erach­tet sie die hier durch­ge­führ­ten Repres­sa­li­en als nicht aus­rei­chend.

Als ich die unse­li­gen Zei­len gele­sen habe, hat es mir die Trä­nen in die Augen getrie­ben. Eine Mischung aus Wut und Ver­zweif­lung. Die Ver­zweif­lung hat­te dabei den grö­ße­ren Anteil. Ver­zwei­felt bin ich, weil eine Spal­tung immer wei­ter vor­an­ge­trie­ben wird und der Angst immer mehr Raum gege­ben wird. Angst, die dafür sorgt, dass jede noch so schlim­me Ver­ord­nung ohne zu hin­ter­fra­gen, ange­nom­men wird. Die rigi­de ange­ord­ne­ten Tests zum Bei­spiel. Wer fragt schon, von wem die­se Tests durch­ge­führt wer­den. Wird ein Nasen­ab­strich ange­wandt? Unsach­ge­mäß durch­ge­führt kann es zu Ver­let­zun­gen der Blut-Hirn­schran­ke kom­men. Men­schen, die Blut­ver­dün­ner neh­men, kön­nen in erns­te Schwie­rig­kei­ten kom­men, schlimms­ten­falls ver­blu­ten. Was wür­de Frau Mei­ro­se bei einem der­ar­ti­gem „Unfall“ kom­men­tie­ren?

.

Laut Stadt­spie­gel hier noch die Zahl der Woche

In den letz­ten sie­ben Tagen gab es 5,1 Neu­in­fek­tio­nen in Bot­trop.

Avatar
Fol­ge mir
Letz­te Arti­kel von Bern­hard Gorgs (Alle anzei­gen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.